Impulse - Fortbildung - Vernetzung

29. - 30. November 2016, Leonardo Royal Hotel Munich

Die Veranstalter
des Produktionskongresses

Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
und
Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen

 

Begrüßungsvideo



Virtual Reality und Simulation als Schlüssel zum Erfolg

„Ohne die Simulation müsste man Flugzeuge testen, von denen man nicht weiß, ob sie fliegen können.“ (The Cutting Edge, Anger Machining GmbH, 2014).

Mit diesem prägnanten Beispiel beschreibt Professor Michael Zäh, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb), die heutzutage große Bedeutung der Simulation.

Simulation ist eines der elementaren Themen, die auf dem Produktionskongress unter dem Überbegriff "Virtualisierung 4.0" diskutiert werden. Unter dem Motto „Wettbewerbsfähigkeit sichern im Trubel von Industrie 4.0“ geht es auch um die Vorteile, die beispielsweise Ansätze aus den Bereichen Big Data Analytics verbunden mit der Smart Factory, Virtual Reality oder Plug and Produce bringen.



Physische Absicherung in der Welt des digitalen Overflows

Erst wenn die Realität in hinreichender Genauigkeit aufgenommen werden kann, ist es möglich, eine gute Simulation durchzuführen. Dies bedingt neben dem stetigen Abgleich auch die Entwicklung geeigneter Prüfstände, mit welchen relevante Parameter überprüft werden können. Insbesondere bei numerischen Simulationstools besteht in dieser Hinsicht ein hoher Forschungsbedarf.

Mit diesem prägnanten Beispiel beschreibt Professor Michael Zäh, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb), die heutzutage große Bedeutung der Simulation.

Zudem ist im sicherheitsrelevanten Bereich, wie beispielsweise bei Crashbauteilen, eine in der realen Welt stattfindende Überprüfung der Einhaltung aller Vorschriften unbedingt erforderlich.

Der Titel „Prüfstand 4.0“ umfasst dabei nach unserem Verständnis auch Themen aus anderen Bereichen der Produktion, wie beispielsweise das Cardboard Engineering in der Arbeitsplatzgestaltung als Gegenpol zu virtuellen Methoden.

Über diese und weitere Aspekte möchten wir Sie in den Vorträgen zu „Prüfstand 4.0“ informieren. Zudem bieten wir Ihnen die Gelegenheit zu Diskussionen und zum Erfahrungsaustauch. Sagen Sie uns, ob auch für Sie die physische Absicherung weiterhin ein Muss ist.



Praxisbeispiele für gelungene Synergien

„Pragmatismus 4.0“ zeigt Mittel und Wege auf, mit denen in der Praxis die geeignete Kombination aus Simulation und physischem Modell zur Erfolgsgeschichte führen kann. Dabei soll das bestmögliche Instrument für die jeweilige Aufgabe gewählt werden, um so schnelle, aber auch hinreichend genaue Ergebnisse zu erzielen.

Oft werden Methoden aus dem Baukasten von Industrie 4.0 in Detaillösungen umgesetzt und führen so Schritt für Schritt zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.